Zur Startseite Zu den Wischrobotern Zu unseren Videos Hier können Sie einkaufen Zu unseren Videos Zu unseren Videos Oft gestellte Fragen und Antworten Melden Sie sich für unseren Newsletter an Schreiben Sie uns eine eMail Unsere Garantieleistungen Zahlung & Versand
    Testbericht von Frau Birkner  
       

 

 

Liebeserklärung an einen Roboter!

 
   
 
 
Roomba 581 bei Robosauger.com
 

Welche berufstätige Hausfrau und Mutter träumt nicht von etwas Unterstützung im Haushalt? Am liebsten natürlich eine Putzfrau, aber die kann sich bekanntlich nicht jeder leisten. Da muss es doch noch eine andere Lösung geben? Gibt es. Im 21. Jahrhundert setzt man bereits für viel Aufgaben Roboter ein, seit einiger Zeit auch im Haushalt.

Vor ein paar Jahren stolperte ich im wahrsten Sinne des Wortes auf einer Messe über „meinen“ ersten Saugroboter. Ich war sofort fasziniert, der Preis allerdings holte mich sofort auf den Boden der Tatsachen zurück. Och, will ich haben, träumen darf man doch! Mein Mann lachte!

 
   

 

 
 

In den Medien griff man im letzten Jahr dann häufiger dieses Thema auf, ließ aber meist an den bezahlbaren Geräten kaum ein gutes Haar – kein Wunder, eben oft Billiggeräte von schlechter Qualität. Ausgeträumt?

Mein Mann lachte mal wieder. Dann las ich einen überzeugenden Erfahrungsbericht auf einer Verbraucherplattform … über Roomba?

Zeit, sich mal näher, fundierter mit dem Thema zu beschäftigen. … so landete ich bei Robosauger.com und kam weder vom Gerät noch vom Anbieter wieder los. Nur mein Mann lachte immer noch!

   

 

 
   

Der Onlineshop:

 
       
   

Die Internetpräsenz Robosauger.com überzeugt schon beim Einstieg, hier bin ich auf der Suche nach Beratung und Information genau richtig und hier geht es längst nicht mehr um einen unrealistischen Traum oder ein Kinderspielzeug, hier geht es um moderne, innovative Technik für jedermann!

Die Starseite wurde professionell, mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet und fungiert perfekt als Türöffner. Schnell und einfach kann ich mir die passende Tür aussuchen und betrete förmlich ein Beratungs- und Vorführcenter. Hier lerne ich als erstes, es gibt inzwischen nicht nur Saugroboter von verschiedenen Anbietern (iRobot, Samsung, Kärcher usw.), es gibt sie auch in verschiedenen Ausführungen je nach Vorgabe und inzwischen könnte ich dazu ergänzend auch noch einen Wischroboter erwerben.

 
testsieger!!!
 

 

Die eindrucksvollen Vorteile des Shops lassen keinen Zweifel aufkommen, hier bin ich richtig: ein seriöser, spezialisierter, kundenfreundlicher, serviceorientierter, fachmännisch betreuter OnlineShop mit

.

  • kostenloser Beratungshotline 24 Stunden am Tag, an 7 Tagen die Woche
  • Gütesiegel Trusted Shops (4,96 von 5) einschließlich Käuferschutz
  • Bequemer Bezahlung per Rechnung
  • 30tägige Rücknahmegarantie (heißt in Ruhe ausprobieren und erst dann entscheiden)
  • 3% Skonto bei Vorkasse
  • Nachnahme (ohne zusätzliche Kosten!)
  • Ab 40 Euro versandkostenfrei
  • Bei Bedarf Telefonische Einschulung
  • Passendes und umfangreiches Zubehör
  • Garantiert Keine Grauimporte
  • Komplexe Information rund um das Thema Saugroboter mit vielen Fotos und Videos
  • Eindeutiges Kundenfeedback
  • Faire Preise
  • Teilzahlung
 
   
 
 
   

Robosauger bietet eigentlich fast alles an, was der Markt zum Thema gründliche und automatische Bodenreinigung in Form von Saugrobotern hergibt. Trotzdem fühle ich mich nicht überfordert, erhalte hier auf der Internetseite fundierte Informationen und begreife recht schnell: der Roomba ist der Marktführer, kein Billiggerät sondern Markenware mit ausreichender Erfahrung auf diesem Gebiet - der richtige Roboter für mich. Aber Vorsicht! Grauimporte gibt es auch bei Staubsaugern. Auf den ersten Blick spart man hier ein paar Euro, aber um welchen Preis? Da erhalte ich womöglich ein Gerät, dass nur für den russischen Markt zugelassen wurde und habe so im Ernstfall keine Garantie.

 

Jedes Gerät wird hier detailliert vorgestellt und präsentiert. Man hat auch keine Scheu auf Einschränkungen hinzuweisen.

Ich entschied mich erst nach einem telefonischen Beratungsgespräch. Sehr nett, freundlich und überzeugend kompetent beantwortete man all meine Fragen bis alle Zweifel ausgeräumt waren – auch die meines Mannes. Ich fand diese Möglichkeit sehr gut, eine durch und durch vertrauensbildende Möglichkeit, denn schließlich kosten diese Geräte doch ein wenig mehr als der Billigstaubsauger aus dem Baumarkt. In diesem Gespräch schilderte ich meine häuslichen Gegebenheiten: Wohnfläche, Etagen, Größe der Räume, vorhandener Bodenbelag, eventuelle Haustiere und erhielt eine ganz konkrete Empfehlung: Roomba 564 PET!

 

An der Stelle lachte mein Mann schon nicht mehr!

 
   

 

 
   

Der Bestellvorgang war dann kinderleicht, ein paar Klicks und schon befand sich mein zukünftiger Hausgenosse im Warenkorb. Ich empfand es als Vorteil, dass ich auch bei diesem Shop ein Kundenkonto anlegen kann und mich so später nur noch einloggen muss und nicht jedes Mal wieder von vorn anfange. Per Mail wurde meine Bestellung sofort bestätigt und nach nur 3 Tagen hielt ich meinen neuen Roomba (jetzt liebevoll Rudi genannt) in den Händen. Er kostete bei Robosauger 479 Euro, das ist der reguläre Preis, der zum Beispiel auch bei einer Bestellung bei Amazon aber ohne Info und Beratung anfällt.

Robosauger bietet Geräte zwischen 349-529 Euro an, sowie Vorführmodelle. Dafür erhalte ich ein Markengerät, zugelassen für den deutschen Markt. Ich könnte auch Teilzahlung in Anspruch nehmen.

 

Der Roomba 564 PET ist ein recht neues und sehr modernes Gerät auf dem Markt, eine Weiterentwicklung der zahlreichen Vorgänger und dementsprechend ausgereift. Er wurde speziell auf das Problem Tierhaare abgestimmt. Er verfügt zum Beispiel über einen speziellen und deutlich verbesserten, zusätzlichen Auffangbehälter. Vorgesehen wird er für eine Raum-für-Raum-Reinigung bis maximal 60qm am Stück.

 

Mein Rudi Roomba wurde mit sehr viel Zubehör und 2 Virtual Walls geliefert, kam sicher verpackt und bequem in einem Tragekarton untergebracht. So kann ich auch in Zukunft alles ordentlich unterbringen und kann Verschleißteile wie Filter selber und ohne zusätzliche Kosten austauschen. Außer der Bedienungsanleitung vom Hersteller befanden sich auch sehr nützliche Hinweise in Papierform vom Verkäufer im Paket.

 

Der Anbieter weiß genau um die kleinen Startproblemchen, wie eine durch den Transport leicht verbogene Kantenreinigungsbürste oder wie stelle ich die Uhrzeit auf den 24 Stundenmodus um. So kann ich mich ohne langes Studium der umfangreichen Bedienungsanleitung sofort dem Sauger widmen.

 
   
 
 
   

Der Roomba 564 im Test:

 
       

 

 

Als erstes musste der Akku geladen werden. Den setzte ich also ein und stöpselte die Home Basis zusammen – mehr muss man eigentlich nicht tun. Es handelt sich um NiMH-Akkumulatoren von iRobot von besondere Kraft und Dauerhaftigkeit. Im Normalfall und entsprechender Behandlung halten diese 2 Jahre oder ca. 700 Ladezyklen. Dazu bedarf es aber auch ein wenig Pflege wie eine Verwendung nur im völlig aufgeladenen Zustand, das sofortige Aufladen nach dem Saugen und die Lagerung im aufgeladenen Zustand auf der angeschlossenen Home Basis.

Normwalerweise lädt der Akku 3 Stunden, um dann 2 Stunden arbeiten zu können. Beim ersten Mal allerdings benötigt er etwas länger: ca. 6 Stunden. Die Betriebsbereitschaft wird durch eine grüne Lampe angezeigt. Diese ist dann gleichzeitig auch der Ein- und Ausschalter.

Der Roomba verfügt zwar über eine sehr ausgereifte und innovative Technik, bleibt aber trotzdem mit sehr wenigen und übersichtlich angeordneten Tasten benutzerfreundlich.

 

In der Mitte starte ich mit der Clean-Taste, die gleichzeitig den Ladezustand (von grün, über gelb bis hin zu rot) anzeigt. Außerdem kann ich mit der Spottaste einen speziellen Reinigungmodus einschalten. Dabei beseitigt der Roomba zum Beispiel kleine Unfälle beim Umtopfen, in dem er kreisförmig eine Fläche von ca. 1 Meter Durchmesser punktuell und gründlich saugt. Die Docktaste wähle ich, wenn ich den Lütten von Hand auf seine Basis Station schicken will. Normalerweise macht er das von ganz allein, wenn der Akku Bedarf meldet.

Roomba saugt auch per Zeitschaltuhr, wenn ich zum Beispiel gar nicht zu Hause bin. Über weitere Tasten kann ich für jeden Wochentag eine Zeit programmieren, der Roboter beginnt dann pünktlich und ohne weitere Aufforderung mit der Arbeit. Die Familie kommt nach Hause und alles ist bereits sauber!

 

Generell erzieht der Kleine zur Ordnung, man sollte halt nichts unnötig rumliegen lassen, wenn Rudi Roomba saugt. Will man aber bestimmte Bereiche sicher abschotten, bedient man sich der 2 mitgelieferten Virtual Walls. Die Wirken wie eine virtuelle Schranke und verbieten Rudi die Durch- bzw. Weiterfahrt.

Der Roomba 564 PET saugt trotz seiner runden Bauweise erstaunlich gründlich sogar in den Ecken, dank gleichzeitigem Saugen und Bürsten kombiniert mit einer kraftvollen Saugeinheit. Er kommt unter Möbel und Sofas, unter Betten und Schränke solange sie 9 cm Platz lassen. Damit erreicht er Stellen, an die ich mit meinem normalen Sauger gar nicht rankomme.

 

Er durchfährt den Raum quer und längs, spiralförmig, kreuzweise, in Kreisen und fährt systematisch die Kanten ab, dabei berechnet er 64-mal pro Sekunde den optimalen Weg durch den Raum. Das ist nur möglich durch eine ausgereifte Navigationstechnik und den Einsatz von mehreren Sensoren. So stürzt der Roboter auch nicht von der Treppe, er erkennt sie und dreht um.

 

 
   
 
 
   

Hindernisse? Kein Problem: langsames Anfahren, Stoppen, Drehen, ein Tisch- oder Stuhlbein wird eben umkreist, die Kante abgefahren, der Weg an einer anderen Stelle fortgesetzt oder schließlich sogar der Rückwärtsgang eingelegt. Rudi sucht sich selber seinen Weg und befreit sich auch fast immer selber. Er hat sich bei mir nur einmal wirklich festgefahren und dann um Hilfe gebeten. Fehlermeldungen setzt er übrigens tatsächlich als Sprachmitteilung ab und sagt auch gleich dazu, was man zutun hat (zum Beispiel Bitte Bürsten reinigen).

 

Der Roomba wurde so konzipiert, dass er trotz Kollision (dunkle oder sehr schmale Gegenstände erkennen die Sensoren schlechter) keine Schäden an den kostbaren Möbeln hinterlässt. Dafür sorgt auch ein Berührungssensor, angebracht als Frontschild.

Bewegliche Gegenstände schiebt er halt durch die Gegend, kleinere Läufer nimmt er dabei auch schon mal ein Stückchen Weg mit. Trotzdem hat Rudi bisher keinerlei Schaden angerichtet und zum Beispiel keine Bodenvase (auch leichte aus Glas) umgeworfen.

 

Verschiedene Bodenbeläge wie Laminat, Parkett, Kork Fliesen, PVC, Teppich, Auslegware usw stören nicht, der Roomba erkennt sogar den Fransenteppich (dank Anti-Tangle System) und stellt sich darauf ein. Bis zu 2,5 cm Höhenunterschied kann er überwinden, damit sind auch normale Türschwellen oder Fliesenkanten kein Problem.

Durch den direkten Bodenkontakt, das ausgefeilte Bürstensystem und eine durchdachte Saugeinheit saugt der Roboter Staub, Sand, Splitt, Erde, Fusseln und natürlich auch die Haare zuverlässig ein. Was er beim ersten Mal nicht erwischt hat, erwischt er beim 2. Mal. Jede Stelle wird mehrfach überfahren. Die rotierende Kantenreinigungsbürste holt den Schmutz ran, auch aus den Ecken. Abhängig vom Winkel bleiben nur ganz wenige Zentimeter in der Ecke selbst für Rudi unerreichbar.

 
   
 
 
Roomba 581 bei Robosauger.com
 

 

Für unser Wohnzimmer benötigt der Roomba zwar fast 2 Stunden, dann ist es ab gründlich gesaugt und ich habe in der Zwischenzeit schon das Abendbrot fertig oder ein Buch gelesen. Die Lautstärke fällt hier kaum ins Gewicht, auch kaum Laufgeräusche, ich kann also ungestört andere Dinge in der Zeit tun. Mein Dyson ist da deutlich lauter. Hat er seine Arbeit getan, fährt er selbständig auf die Station zurück und lädt den Akku wieder auf. Ich muss dann nur noch den Staubbehälter leeren: Knopf drücken, rausziehen und über dem Mülleimer entleeren. Dabei löse ich auch kurz den Filter, der verhindert, dass der feine Staub durch das Gebläse wieder im Raum verteilt wird.

Der Roomba 564 PET ist der erste und einzige Staubsauger, den ich selber komplett reinige und Fehler behebe. Er erklärt sich selbst. Grüne und gelbe Teile lassen sich bewegen oder abnehmen und das heißt dann eben auch, man sollte mal darunter schauen.

 

Das Bürstenfach auf der Unterseite mit den gegenläufig rotierenden Bürsten (Borstenbürste und flexible Gummilippenbürste) öffne ich über 2 kleinen gelbe Haken. Die Bürsten selber sind nur eingesteckt und lassen sich schnell herausnehmen. Das mitgelieferte Werkzeug, eine Art Lamellenkamm, entfernt schnell und effektiv die Harre, die sich eventuell um die Bürste gewickelt haben. Bei meinem Dyson ist das eine sehr lästige Angelegenheit mit Schere und Zange! Ein geniales Detail!

 

Auch die 2 großen, federnd gelagerten Räder mit Profil und das kleine Lenkrad mit einer Beweglichkeit von 360 Grad kann ich ganz leicht abnehmen und so gründlich von Haaren und Schmutzflusen befreien. Für die Kantenreinigungsbürste benötige ich einen kleinen Schraubendreher, aber die Suche danach dauert länger als das Ab- und wieder Anmontieren.

Die ganze Prozedur dauert maximal 10 Minuten - ab und zu kann man auch mal das Gehäuse feucht abwischen oder Bürsten abspülen – schon ist der Roomba wie neu und bereit wir den nächsten Sauggang.

 
   
 
 
 
 

 

Meine größten Bedenken bezogen sich neben dem Reinigen der Ecken auf den Stromverbrauch, soll der Roomba doch auch im geladenen Zustand auf der Home Basis bleiben. Dabei zieht er allerdings nur Erhaltungsstrom.

Mit einem Strommessgerät überprüfte ich ganz genau und berechnete die Kosten im Vergleich zu meinem Dyson.

Das Ergebnis überraschte: für den Roomba (30 Watt) zahle ich bei täglichen Saugen ( Tagesverbrauch von 0,148 kWh) brutto mit meinem Tarif (25,07 Ct) 13,54 Euro im Jahr. Setze ich meinen Dyson Staubsauger mit 1400 Watt nur 2mal in der Woche insgesamt eine Stunde ein, ist das Haus nicht sauber und ich muss 15,62 Euro bezahlen! Ein moderner Saugroboter hilft sogar Stromsparen!

 

Da lasse ich doch Rudi lieber täglich durchs Haus flitzen, setze ihn von Raum zu Raum oder lasse auch bei kleineren Räumen wie Bad und Flur einfach die Tür offen und erfreue mich an einem sauberen Fußboden. Nur in größeren Abständen krame ich den Dyson hervor, der so laut und schwer ist, und sauge mal die Ecken und die Scheuerleisten ab. Allein der Transport in die obere Etage ist schon ein Kraftakt. Ganz anders der Rudi, dank geringem Gewicht und praktischen Henkel nehme ich den im Vorbeigehen mit hoch und lasse ihn oben saugen.

 

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Saugwunder und längst ist es auch mein Mann! Rudi selbst, Robosauger.com und meine Beharrlichkeit haben damit auch den größten Kritiker überzeugt. Übrig blieb von seinen Zweifeln nur das Argument, dass man hier noch nicht auf die Lithium-Ionen-Technik beim Akku setzt.

 
   
 
 

Roomba

 

Dank klugem Kauf erhalte ich auch in Zukunft Unterstützung vom Verkäufer, kann dort jederzeit anfragen, weiß um die Einhaltung der Garantie und kann kostengünstig Ersatzteile und Zubehör erwerben. Für mein Geld habe ich also weit mehr erhalten, als nur einen schnöden Staubsauger: ein modernes, fortschrittliches Markengerät, erstklassige Beratung, Betreuung und Service, Sauberkeit im Haus und vor allem mehr Zeit = mehr Freizeit, mehr Zeit für meine Familie!

Spare ich nur 1 Stunde wöchentlich, so sind das im Jahr schon 52 Stunden und in 5 Jahren 260 Stunden. Mehr als 10 Tage gespart = geschenkte Lebenszeit!

 

 
   

 

 
   

Peggy Birkner am 21.02.2011

 
       
       
   
Robosauger.com bedankt sich bei unserer Kundin Frau Birkner für diesen sehr ausführlichen Testbericht. Herzlichen Dank!
 
 
 

 

 
Kostenlose Beratung bei Robosauger.com steht an erster Stelle
 

roomba 581 ist unser testsieger

 

Ganz schön viele Infos: Wir wissen das die Auswahl nicht leicht fällt. Profitieren Sie von unserem Insiderwissen und vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin!

 

Wir haben beide Geräte im Einsatz und zeigen Ihnen die jeweiligen Vor und Nachteile auf. Wir finden für Sie den passenden Roboter, denn jede Wohnsituation ist anders.